Damit Sie lange Freude an ihrem kostbaren Schmuck haben, möchten wir Ihnen hier einige Tipps bezüglich der Pflege geben

Bei allen Hinweisen im Pflegeratgeber handelt es sich um unverbindliche allgemeine Empfehlungen. Deren Anwendung erfolgt auf eigenes Risiko und es kann für deren Richtigkeit und Erfolg im Einzelfall keine Haftung übernommen werden. Bitte vergewissern Sie sich, dass es seitens des Herstellers keine speziellen Pflegeempfehlungen gibt, die gegenüber allgemeinen Erfahrungen stets vorrangig zu beachten sind. Im Zweifelsfall sollten Sie die Pflege und Reinigung einem Fachmann überlassen, um Beschädigungen zu vermeiden. Gerne beraten wir Sie diesbezüglich auch individuell!

 

Neuer Glanz durch Gold-& Edelsteinperlenbad

 

    In Fachgeschäften können Sie sogenannte

    Gold- und Edelsteinperlenbäder kaufen.

    Der Goldschmuck wird wenige Minuten in das Gold- oder Edelsteiperlennbad gelegt,

    danach mit Wasser abgespült-dadurch erhält es einen neuen Glanz. Achtung: Nur Schmuck 

    mit härteren und nicht porösen Edelsteinen darf in das Goldbad eingelegt werden, wie zum Beispiel:

 

    Diamanten / Brillianten / Brillanten, Rubine, Safire / Saphire, Aquamarine,

    Topase, Edeltopase, Berylle außer Smaragde, Goldberylle, Heliodore, Morganite,

    Chrysoberylle, Alexandrite, Spinelle, Granate, Pyrope, Almandine, Spessartine,

    Grossulare, Demantoide, Zirkone, grüne und rote Turmaline, Rubellite, Kunzite,

    Quarze, Bergkristalle, Rauchquarze, Amethyste, Citrine, Goldcitrine,

    Madeira-Citrine, Prasiolithe, Rosenquarze, Tigerauge, Karneole, Onyx,

    Heliotrope, Blutjaspis, Achate, Lagensteine und daraus gefertigte Gemmen, Opal-Tripletten,

    Jadeite, Nephrite, Peridote / Olivine, Zoisite, Tansanite, Hämatite, Pyrite,

    Mondsteine, Orthoklase, Labradorite, Rhodochrosite, Rhodonite / Mangankiesel,

    Euklase, Cordierite, Benitoite, Kornerupin, Diopside, Brasilianite, Dioptas,

    Apatit, Titanit usw.

 

Schmuck mit weichen/ porösen Edelsteinen/ Perlen

darf nur in das sogenannte Edelsteinperlengoldbad gelegt werden, wie zum Beispiel:

 

    Smaragde / Emerald, Aventurine, Blauquarze, Chalcedone / Chalzedone,

    Chrysoprase, Moosachate, Baumsteine, Jaspis, Holzsteine, Opale, Opalmatrix,

    Edelopale, Milchopale oder weiße Opale, schwarze Opale, Feueropale, Jade,

    Aventurine / Feldspate, Türkise, Türkismatrix, Lapislazuli / Lapis, Sodalithe,

    Azurite, Malachite, rote und weiße und rosa Koralle, Elfenbein, Grandeln /

    Grandln und Tiertrophäen, Bernstein, Perlen / Zuchtperlen wie Süßwasser-Perlen

    chinesische Perlen Biwa-Perlen Akoya-Perlen Tahiti-Perlen Südsee-Perlen

    Orient-Perlen usw, Muscheln und daraus geschliffene und gravierte Kameen.

 

Hartnäckige Goldverfärbungen/ Flecken auf Gold oder Platin

 

    Sie können matt gewordene Stellen

    mit einem sogenannten Goldtuch (bzw. Goldpoliertuch) stark verbessern oder

    sogar entfernen. Dieses oft rote, filzartige Goldreinigungstuch ist mit

    speziellen, reinigenden Substanzen und Poliermitteln imprägniert und

    garantiert eine für den Schmuck (und eventuell enthaltene Steine) eine schonende

    Reinigung. Das Tuch ist günstig in der Anschaffung und hat eine lange Lebensdauer.

    Professionelle Reinigung mit Ultraschall:

    Ultraschallgeräte lösen Verschmutzungen einfacher als eine Zahnbürste,

    sie lösen die Verschmutzungen auch in der winzigsten Pore.

    Wichtig ist jedoch, dass die Flüssigkeit im Ultraschallbad auf ca. 50- bis 60

    Grad Celsius aufgeheizt wird, da die Reinigungswirkung dadurch vervielfacht wird.

    Es gibt spezielle Reinigungsmittel, diese werden mit Wasser vermischt verwendet

    (Firma Tickopur).

    Günstige Geräte sind bereits für unter 100 Euro zu erstehen,

    verfügen aber bei Weitem nicht über die Effektivität von beheizbaren Profigeräten der

    Firma Bandelin / Sonorex (ab 300 Euro).

    Durch die starke Tiefenwirkung des Ultraschalls sind verschiedene Edelstein- /

    Verarbeitungen nur sehr kurz, oder überhaupt nicht für das Ultraschall geeignet, wie z.B.:

    geklebte Schmuckstücke, wie Perlstecker, Schmuck mit Lackschichten.

    Generell Modeschmuck und Doublee-Schmuck wegen der unedlen Materialien und

    meist schlechter Verarbeitung, Tiertrophäen und ähnliches.

    Weiche Steine und Perlen am besten in eine Dose Edelsteinperlenbad legen

    und diese in das Ultraschallgerät stellen.

 

Pflege von Opalen

 

    Opale sollten öfters in

    destilliertem Wasser gelagert werden um ein Austrocknen und Risse zu vermeiden

    und notfalls Schäden etwas zu kaschieren.

    Kosmetika, Chemie usw auf Edelsteinen / Perlen

    Weiche und poröse Edelsteine /

    Farbsteine (siehe oben) und vor allem Perlen reagieren negativ auf Kosmetika,

    Chemie, Säuren, Laugen usw.

    Also zuerst Schminken und Parfum auftragen und erst dann den Schmuck anziehen. Extrem

    negativ wirkt Parfumspray auf Perlen usw..

    Wichtig ist also, nach dem Tragen derartige Substanzen sofort zu entfernen.

    Zum Beispiel werden blaue Türkise grün, Perlen verlieren ihr Lüster und unter

    der Lupe sieht man deutlich wie sie sich schälen usw..

 

Pflege von Perlen

 

    Damit Sie lange Freude an ihrem

    Perlenschmuck haben, empfehlen wir folgende Hinweise: Um Beschädigungen zu vermeiden, sollten Perlen grundsätzlich

    getrennt von anderen Schmuckstücken aufbewahrt werden.

    Benutzen Sie zur Aufbewahrung kein Leder, da die Gerbsäure dem

    Lüster von Perlenketten und Perlenarmbändern schaden kann.

    Perlenschmuck sollte Hitze (z.B. Heizung, Sonneneinstrahlung)

    nicht über einen längeren Zeitraum ausgesetzt sein,

    da die Perlsubstanz etwas Wasser enthält. Ein Austrocknen der äußeren

    Perlschichten sowie ein Mattwerden und Verfärben könnte die Folge sein.

    Sie können versuchen den Perlen Feuchtigkeit zuzuführen, indem Sie sie einige Stunden

    in ein leicht feuchtes Tuch einwickeln. Chemikalien aller Art sollten Perlen

    nicht ausgesetzt werden. Nach dem Tragen sollten Sie Ihre Perlen

    zumindest von Rückständen von Kosmetika oder Schweiß mit einem weichen,

    trockenen Tuch reinigen (siehe dazu auch oben). Vergessen Sie nicht, je nach Gebrauch,

    alle ein bis drei Jahre die Perlenkette oder das Perlenarmband reinigen und neu

    knüpfen zu lassen. Wird der Knüpffaden öfters nass, so verkürzt dies die Lebenszeit.